Allergen-Immuntherapie u. COVID-19


Liebe Patienten, Betroffene u. Interessierte,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Kürzlich hat die Deutsche Gesellschaft für Allergie u. klinische Immunologie (DGAKI) eine wichtige Stellungnahme formuliert zur Durchführung der Allergen-Immuntherapie (AIT, auch Hyposensibilisierung oder Spezifische Immuntherapie) bei der jetzigen COVID-19-Pandemie. Wenn möglich, sollte die AIT weiter geführt werden. Hierzu wird folgende Empfehlungen gegeben:

Bei der Durchführung der AIT sind die Fach- und Gebrauchsinformationen der AIT-Produkte zu beachten und maßgeblich. Die AIT in Form von Spritzen (SCIT) oder in Form von (sublingualen) Tropfen oder Tabletten (SLIT) kann bei beschwerdefreien und gesunden Patienten fortgeführt werden und das Therapieschema sollte dann nicht unterbrochen werden.

Bei Infektzeichen wie Fieber, unklarem Husten oder reduziertem Allgemeinzustand sollte die AIT ausgesetzt und zu einem späteren (beschwerdefreien) Zeitpunkt  fortgeführt werden. Falls eine Unterbrechung der SCIT auftritt, erfolgt die Dosisanpassung der SCIT durch den behandelnden Ärzt*in und gemäß der Empfehlungen des Herstellers. Die Wiederaufnahme der SLIT sollte unter ärztlicher Kontrolle durchgeführt werden.

In dieser Weise werden auch wir im Allergie-und Asthma-Zentrum Westend (AAZW) verfahren.

Berlin, 25.03.2020, Ihr Praxisteam im AAZW

Kommentare sind geschlossen.